Was tun bei Insolvenz der Airline?

Veröffentlicht von

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Flugticket von Stuttgart nach Rom mit der Airline X gebucht.  Jetzt wird bekannt, dass die besagte Airline in Zahlungsschwierigkeiten ist und Ihr Flug sowie das Geld für das Flugticket in Gefahr ist. Kein schöner Gedanke, oder?

Doch was tun?

Der aktuelle Fall ist Air Berlin, gleich gefolgt von der ebenfalls bereits angeschlagenen Alitalia. Beide Airlines haben erst vor Monaten eine stärkere Zusammenarbeit mit gemeinsamen Flügen in Angriff genommen.

Air Berlin ist jetzt definitiv in den letzten Zügen, nachdem Lufthansa am 12. Oktober  81 der 130 Flugzeuge sowie die dazugehörigen Airlines Niki und LGW gekauft haben.

Kunden von Air Berlin haben hier nur bedingt Möglichkeiten an ihr Geld zu kommen. Dies habe ich bereits in diesem Artikel beschrieben. Problematisch ist es aber auch für Reisende, die eine andere Airline gebucht haben und der Flug als Codeshare von Air Berlin ausgeführt werden soll. Fliegt Air Berlin nicht, so haben die Kunden immerhin die Ansprüche gegen die gebuchte Airline, die mit Air Berlin Codeshare, also gemeinsam fliegt.

Solange der Flugbetrieb aufrecht erhalten wird von der Airline ist eine kostenfreie Stornierung nicht möglich, die Reiseleistung wird vertragsgemäß erfüllt. Zweifelsohne ist ein mulmiges Gefühl an Bord, wenn Sie hinfliegen, aber nicht wissen können, ob die Airline den Flugbetrieb mit kurzer Ankündigung einstellt. Erst dann ist das Dilemma da.

Sobald Sie den Flug als eigene Leistung gebucht haben, sind Sie als Gläubiger in der Warteschlange für die Erstattung der Gelder. Meist entspricht der Wert der Airline aber lange nicht den gesamten Schulden und so braucht man sich keine große Hoffnung machen, dass man etwas vom Geld wiedersieht. Zusätzlich müssten Sie im Urlaubsland das Geld für einen alternativen Rückflug selbst bezahlen. Auch weitere Folgekosten für einen längeren Hotelaufenthalt bis zum nächsten Rückflug können nicht geltend gemacht werden. Es handelt sich um keine schuldhafte Pflichtverletzung der Airline.

Und bei Pauschalreisen?

Bei Pauschalreisen sind die Kundengelder für den Flug über den Reisesicherungsschein abgesichert. Wenn in der Reise Air Berlin als Flugpartner vorgesehen war, so kann immerhin storniert oder umgebucht werden. Hier hängt es auch von der Kulanz des Reiseveranstalters ab. Kann er am gleichen Tag eine andere Airline auftreiben, so findet die Reise wie geplant statt. Ist ein Alternativflug nicht verfügbar, so kann der Veranstalter eine Umbuchung anbieten, Sie können aber dennoch auch kostenfrei stornieren und Ihr Geld zurückerhalten. Sind Sie bereits im Urlaubsland, so bemüht sich der Veranstalter im Interesse des eigenen Images Sie wieder wohlbehalten zurückzuführen. Inwieweit Extrakosten für einen höheren Flugpreis oder eine Zusatznacht berechnet werden ist Sache der Kulanz des Veranstalters. Er kann Ihnen diese Kosten durchaus in Rechnung stellen. Alternativ können Sie auch den Reisevertrag kündigen und selbst schauen, wie Sie wieder zurückkommen, ebenfalls auf eigene Rechnung.

Sind Sie in einer solchen Situation und können uns mit Erfahrungen berichten? Ich freue mich über einen Kommentar von Ihnen!

Quelle

Quelle 2

3 Kommentare

  1. Trotz des Bruckenkredits durch die Bundesregierung bleibt die Frage, was danach passiert. Falls die Airline tatsachlich ihren Flugbetrieb einstellen musse, konne es fur die Kunden schwierig werden, ihre Ausgaben erstattet zu bekommen, sagte Felix Methmann, Reiseexperte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), dem SPIEGEL.

    1. Ja das ist natürlich ein Problem, allerdings ist der Kunde genau wie jeder andere Geschäftspartner nur einer von vielen Gläubigern und wenn die Airline pleite macht, sind die Gelder erstmal futsch und die Leistung kann auch nicht erbracht werden. Daher ist es ratsam bei einer Airline mit Insolvenzproblemen langfristige Flüge zu buchen, es ist wie bei einer Wette. Der Kunde muss auch hier mit gesundem Menschenverstand einfach mal die Situation analysieren was passiert wenn die Airline am Boden bleibt. Schade, dass die Insolvenzsicherung nur für Pauschalreisen Pflicht ist und nicht generell. Das würde dann aber auch die Flugpreise in die Höhe treiben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.