Reiserecht: Rücktritt von verkürzter Fernreise

Veröffentlicht von

Zwei Damen wollten auf Reisen gehen. Kurz vor der Reise jedoch wird die geplante zehntägige Reise durch Flugumstellung um zwei Tage verkürzt.

Reisevertrag darf gekündigt werden!

Ursprünglich wollten die zwei Damen zehn Tage auf die Malediven reisen. Nach einer Flugänderung jedoch waren nur noch acht Tage möglich und das auch nur mit einem Zwischenstop auf dem Hinflug. Das war für die Damen Grund genug zu kündigen und gleichzeitig eine Entschädigung zu fordern.

Drei Wochen vor Abreise die Hiobsbotschaft zu bekommen ist so nicht hinnehmbar. Der Reisevertrag kann in diesem Falle kostenfrei storniert werden. So jedenfalls urteilten die Richter vom Landgericht Köln (Aktenzeichen 138 C 569/15). Der kostenfreie Rücktritt der beiden Kundinnen ist rechtens. Auch eine Entschädigung in Höhe von rund 30 Prozent des Reisepreises aufgrund nutzlos verwendeter Urlaubszeit ist zugesprochen worden. Begründung der Richter war, dass der Erholungswert der Reise erheblich beeinträchtigt wird.

Auch ich habe in meiner Zeit im Reisebüro die Erfahrung gemacht, dass es bei solch gravierenden Reiseänderungen immer möglich ist kostenfrei zu stornieren. Dies ist im Regelfall auch ohne Anwalt möglich. Das Reisebüro oder Internetreiseportal, bei dem Sie gebucht haben, hilft Ihnen da weiter. Das kann telefonisch direkt über die Agentur oder auch selbst gekündigt werden. Eine Entschädigung ist generell im Einzelfall vom Gericht zu urteilen. Hierzu wäre ein Anwalt definitiv heranzuziehen.

Quelle: fvw.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.